ARTSUONEN

/ Zeitgenössische Kunst und Walliser Suonen - Ein verbindendes Projekt des Ober -und Unterwallis /

 

Folgende Kunstprojekte können vom August bis September 2017 betrachtet bzw. erlebt werden.

 

Projekt Tsittoret (Crans-Montana): Gegenstromschwimmer (Contemporary arts-visual) : Joëlle Allet

 

Die Besucher der Suonen entdecken auf Ihrer Wanderung glitzernde Objekte im Wasser. Bei genauerem betrachten erkennt man kleine fischartige Wesen die sich durch die Wasserströmung der Suone schlängeln. Es handelt sich um Fischattrappen, sogenannte Kunstköder, die auch im Angelsport Verwendung finden.


In der Installation Gegenstromschwimmer, werden die Köder nicht zum Fischfang eingesetzt. Sie werden wegen ihrer Eigenschaft in der Strömung stetig in Bewegung bleiben. Die Kunstköder verschmelzen wie echte Fische in der natürlichen Umgebung der Suone. Das stetige Fliessen des Wassers verleiht ihnen die Lebendigkeit. Durch ihre geschmeidige Form passen sie sich den unterschiedlich starken Strömungen an, werden aber nicht mitgerissen. Sie werden zu dynamischen Gegenstromschwimmer.

 

Projekt Eggeri (Grächen):Suonenklangspiel & Wassertanz (Contemporary arts-visual, sound): Sophie Constantin

 

Dem Suonenklangspiel liegt die Klangemission des Melderades zugrunde.: Ein Melde- bzw. Wasserrad ist eine Konstruktion, welche einen vom Flusswasser in Bewegung gesetzten Hammer mit regelmässigem Schlag auf ein Brett oder eine Glocke fallen lässt. Bleibt der Schlag aus, führt die Suone zu wenig Wasser und der Wasserhüter muss sich auf die Suche nach der Ursache begeben.

In der Suone werden hintereinander fünf Melderäder eingebaut. Deren Hammer schlagen wie früher auf einem Metallplättchen. Diese Metallplättchen sind unterschiedlich lang, so dass es unterschiedliche Töne ergibt. Alle fünf bilden zusammen jeweils einen Akkord, welcher das Wasser der Suone zusammen mit den Melderädern erzeugt.

 

 

 


 Informationen zu den Suonen

Grächen - EGGERI

https://www.graechen.ch/

Grächen – ein Märchen. Das Bergdorf liegt auf einer weiten Sonnenterrasse hoch über dem Mattertal auf 1620m. Es hat sich ganz den Familien verschrieben und bietet ein lebendiges Kontrastprogramm zum Nachbarort Zermatt.

Grächen überzeugt nicht nur mit seiner natürlichen Schönheit, sondern auch mit den zahlreichen Freizeitmöglichkeiten und der äusserst kinderfreundlichen Infrastruktur. Vom Kinderrestaurant über das Indianerfort bis zum täglichen Animationspogramm. Hier werden die Kinder zu Prinzen und Prinzessinnen verzaubert, während die Eltern sich königlich gut erholen.

D’Eggeri in Grächen gibt ein eindrückliches Panorama vom Weisshorn bis zu den Berner Alpen wieder. Der Bau der Suone geht auf das Jahr 1603 zurück. Die Suone mit einer Länge von 6.2km reicht von 1840m bis zu 1728m. Im Jahr 2015/2016 konnte das Projekt Suonenerlebnis Zauberwald realisiert werden, welches Wasserspass und Entspannung für die ganze Familie anbietet.

Eggeri - inszenierte Wasserleite (6.2 km)

Die Eggeri ist die längste und beliebteste der Grächner Wasserleite. Das Eingangsportal zur Eggeri ist via Dorfplatz Grächen – Alpen Sport Resort – steiler Fussweg via Robi’s Waldspiel-platz zum Grächner See (1’720 m) – Flurstrasse in Richtung Hannigalp bis zur Kreuzung mit der Wasserleite, zu erreichen. In die andere Richtung fliesst die Eggeri zum herrlichen Aussichtspunkt Hohtschuggen.

Chilcheri - inszenierte Wasserleite (4 km)

Diese Wasserleite verläuft sehr ähnlich wie die Wasserleitung Drieri, teils nur wenige Meter oberhalb. Der Start des Weges ist auch beim Standort Im Loch. Sie laufen auf Lärchennadel-wegen, die im Sommer von Alpenrosen und im Herbst oft von Pilzen gesäumt sind. Die Chilcheri verläuft auf ihrer gesamten Länge im Wald oder am Waldrand, bis zum Riedbach, einfach auf eine der anderen Wasserleite wechseln können.

Bereits realisiertes Projekt : Suonenerlebnis „Zauberwasser“ – eine Wanderung voller Überraschungen

 

Wenn der Frühling Einzug hält in Grächen, beginnt es überall zu plätschern. Seit Jahrhunderten versorgt der Riedbach das Hochplateau, seine Wiesen und Weiden mit frischem Wasser aus den Bergen. Vier Suonen, die für den Kanton Wallis charakteristischen offenen Wasserleiten, rahmen den Ferienort ein. Sie heißen Eggeri, Chilcheri, Drieri und Bineri und durchziehen das Wald- und Flurgebiet auf einer Gesamtlänge von fast zwanzig Kilometern. Ein Netz von Wanderwegen begleitet sie. Nun haben die Grächner, die sich als Feriendestination mit ihrem vielseitigen Angebot ganz den Familien in drei Generationen widmen, rund um ihre Suonen eine mythische Erlebniswelt geschaffen – das Suonenerlebnis Zauberwasser.

Auf einer Wanderung durch diese Welt erleben Besucher das Element des Lebens in allen Facetten. Entlang der Wasserleiten hat die Touristische Unternehmung Grächen eine spannende Wanderung aus Spiel, Wissen und Genuss für Groß und Klein inszeniert. Ein faszinierendes Abenteuer, das alle Sinne anregt, jedes Alter anspricht. Durch Eingangsportale tauchen die Urlauber in das erfrischende Suonenerlebnis „Zauberwasser“ ein. Wegweiser und Stelen voll magischer Symbole erinnern daran, dass Wasserrechte einst auf Tesseln, eingekerbten Holzmarken, festgelegt und kontrolliert wurden.

Genussinseln und entspannende Zauberwellen entlang den Suonen sind meditative Ruhezonen. Die Kinder entdecken spielerisch die Faszination Wasser und können darin plantschen. Auf einer tollen Schaukel über dem Wasser strahlen die Kinderaugen. Attraktive Picknickplätze laden zum Verweilen ein. Ein Highlight ist eine Insel mit Klangschalen, mit denen es auf wundersame Weise gelingt, durch Reiben geheimnisvoll klingendene Töne zu erzeugen. Bei einer bestimmten Frequenz beginnt das Wasser sogar zu sprudeln und wie ein Springbrunnen Tröpfchen zu versprühen; ein magisches Phänomen. Entlang der Wasserläufe Grächens und mitten in der Natur gibt es viele zauberhafte Erlebnisse zu entdecken.

Crans-Montana - Tsittoret

http://www.crans-montana.ch/

Auf einem sonnenreichen Hochplateau hoch über dem Rhonetal gelegen, bilden die beiden Nachbarorte Crans und Montana auf 1500m zusammen eine der grossen Walliser Feriendestinationen.

Die beeindruckende Aussicht auf die Gipfelparade vom Matterhorn bis zum Mont Blanc und ein ganzjährig besonders vielseitiges Angebot an Aktivitäten sind Vorzüge der beiden Zwillingsorte.

Idyllisches Bergdorf oder Stadt in den Alpen? Crans-Montana verkörpert beides und vereint die Annehmlichkeiten eines modernen Ferienortes mit der weiten Natur und Panorama-Aussicht der Walliser Alpen. Die Möglichkeiten zum weitherum ausgiebigsten Alpenshopping, das renommierte Kultur- und Kongresszentrum, das vielfältige Unterkunftsangebot, bedeutende Sportevents und insbesondere der Ruf als Golf-Mekka machen die moderne Seite von Crans-Montana aus und sind Anziehungspunkt für internationale Gäste.

http://www.bisse-du-tsittoret.ch/

Die Suone Tsittoret befindet sich in der Region Crans-Montana im Wallis. Die Suone wurde im XV Jahrhundert erstellt für die Bewässerung der Wiesen und des Ackerbaus. Mit einer Länge von 8km hat sie seinen Ursprung in der Tièche (Raspille) auf einer Höhe von 1950 und fliesst dann bis zu 1500m in Richtung Montana. Der Weg wird durch didaktische Tafeln begleitet und führt an die agrotouristische Alpe Colombire vorbei.


[1] Suonen sind historische Bewässerungskanäle im Schweizer Kanton Wallis. Diese Wasserleitungen bestehen aus offenen Gräben, die das kostbare Wasser von den Gebirgsbächen auf die trockenen Weiden und Äcker, in die Weinberge oder auf die Obstplantagen brin­gen. Im französischsprachigen Unterwallis wird eine Suone "un bisse" genannt.